Zukünftiges Angebot

Aufgrund der wachsenden Nachfrage und der strategischen Rolle der S-Bahn für die Verkehrs- und Raumentwicklung wird das Angebot der S-Bahn grundlegend ausgebaut:

  • Häufiger: Mehr Züge auf bestehenden Strecken: In den inneren Agglomerationsbereichen wird grundsätzlich mindestens ein 15-Minuten-Takt gelten.
  • Direkter: Weniger Umstiege durch die Verknüpfung von Linien über ihre heutigen Endpunkte (Basel SBB, Basel Bad Bf) hinaus.
  • Schneller: Reisezeitersparnisse dank entfallenden Wartezeiten
  • Näher: Neue Haltestellen an Orten grosser Nachfrage

Die sieben zuständigen Partner und Mitglieder von trireno haben hierzu ein detailliertes trinationales Angebots-Zielkonzept erarbeitet und beschlossen. Auch das Bundesamt für Verkehr (BAV) und die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben sich diesem Ziel angeschlossen und es im Rahmen des gemeinsamen «Zielbilds Basel 2040» verabschiedet.

Damit die Züge nach diesem Zielkonzept verkehren können, werden Bahnhöfe und Gleise gezielt ausgebaut. Diese Infrastrukturprojekte werden laufend geplant und realisiert. So kann das Angebot der S-Bahn schrittweise hochgefahren werden. Auf den Zulaufstrecken nach Basel sind die Infrastrukturausbauten – mit einigen Ausnahmen – bereits finanziert. Die Inbetriebnahme erfolgt etappenweise von 2025 bis 2035. Die für unmittelbar darauffolgenden Jahre verbleibenden Infrastrukturausbauten, insbesondere das zentrale «Herzstück» der trinationalen S-Bahn, ermöglichen einen weiteren Quantensprung im Angebot: Erst mit deren Realisierung können die genannten Angebotsziele erreicht werden. Planung und Projektierung des Herzstücks sind bereits beauftragt und finanziert; eine rasche Realisierung wird angestrebt.

Zustand 2020

Mittelfrist-Horizont

Zielzustand mit Herzstück